Das Wochenendhaus über die Hausratversicherung gleich mitversichern


Das Wochenende lädt ein zum Entspannen ein, was bietet sich, gerade wenn der Erstwohnsitz in einem dicht besiedelten Stadtgebiet liegt, mehr an, als ein Gartenhäuschen im Grünen. Beim Besuch der eigenen oder gemieteten Datsche am Stadtrand kommt es jedoch aufgrund der Abgeschiedenheit öfter einmal vor, dass ungebetene Gäste in dem Wochenendhaus gehaust haben. Nun besteht die Hoffnung, dass der entstandene Schaden, welcher sich dann meist in Verwüstung oder in nicht behebbaren, starken Verschmutzungen darstellt, von der privaten Hausratversicherung bezahlt wird. Doch sind mobilare Gegenstände überhaupt im Standardtarif automatisch mitversichert?

Zu spät bemerken Mieter oder Eigentümer oft, dass für die Versicherung des Wochenendhauses eine Zusatzversicherung oder eine höhere Gesamtversicherungssumme erforderlich gewesen wäre. Bei sehr günstigen Einrichtungen oder der Erstausstattung mit Plastikstühlen ist der Schaden vielleicht nicht so hoch, besonders ärgerlich wird es jedoch, wenn das Gartenhaus individuell und personalisiert zu der eigenen, gemütlichen Ruheoase mit hochwertigen oder unersetzbaren Gegenständen gestaltet wurde.

Die Zusatzversicherung ist für das Inventar im Wochenendhaus vorgesehen, denn da das Haus nicht ständig bewohnt wird, ist es besonderen Risiken ausgesetzt, die durch eine zusätzliche Versicherungsoption abgesichert werden müssen um den Schaden bei der Hausratversicherung geltend machen zu können. Schließlich befinden sich in der Datscha teils viele Werte in Form von schicken Möbeln oder technischen Geräten, die den Aufenthalt an den freien Tagen so gemütlich machen.

Diebe spionieren oft über Wochen Grundstücke aus

Diebe stellen leider sehr schnell fest, wann das Wochenendhaus bewohnt ist und wann nicht. Dann schlagen sie zu und entwenden Wertgegenstände aus oder von der Datsche, die bei der Neubeschaffung zum Neuwert wiederbeschafft werden müssen. Rechtzeitig ist also die Auswahl der passenden Zusatzoption erforderlich, damit keine Versicherungslücke entsteht. Inhaber einer Datsche sollten den aktuellen Tarif prüfen um festzustellen, ob die Zusatzversicherung noch fehlt oder ob die Gesamtversicherungssumme erhöht werden muss. Die Wochenendhausversicherung lässt sich mit der Hausratversicherung zu einem angemessenen Gesamtpaket kombinieren.

Je nach gewünschten Leistungspaket sind die Versicherungsprämien gestaffelt, damit der individuelle Versicherungsumfang entsprechend dem aktuellen Bedarf ausgewählt wird. Mit der Kleingartenversicherung werden Wertgegenstände wie der Kühlschrank, der Computer oder der hochwertige Grill für zünftige Grillabende versichert, gegen die Elementarschäden wie Sturm Feuer oder Hagel ist für Eigentümer ebenfalls eine Absicherung im Kleingartenhaus notwendig.

Der Kurzurlaub vor den Toren der City wird mit dem Versicherungsschutz, der zum aktuellen Bedarf passt, angenehmer, weil keine Versicherungsdefizite das Budget gefährden.

Die Versicherung für das Wochenendhaus und die Pluspunkte im Doppelpack

  • Das Wochenendhaus steht in der Woche fast immer leer, das Risiko eines Einbruchs ist erhöht und sollte dementsprechend versichert werden, um mögliche Versicherungslücken zu schließen.
  • Wer das Wochenendhaus nicht gepachtet, sondern gekauft hat, braucht eine Wohngebäudeversicherung, die Elementarschäden werden damit versichert.
  • Die Kombination beziehungsweise Erweiterung der Hausratversicherung um Schutz vor Schäden der mobilaren Gegenstände im Wochenendhaus kann meist gegen einen sehr geringen Aufpreis mitversichert werden. Ist der Schaden erst einmal vorhanden, ist der finanzielle Aufwand in der Regel sehr hoch, so dass ein geringer Mehrbeitrag gegenüber der Schadensumme sich deutlich bezahlt macht.