Woraus besteht der beste Grill? Materialien in der Übersicht

Beim Kauf eines Grills stehen verschiedene Materialien zur Verfügung, doch nicht jedes Material eignet sich immer optimal für jeden Einsatzzweck. Aus welchen Materialien werden Grills gefertigt und worauf sollte man vor dem Grill Kauf achten? Hier stellen wir die wichtigsten Typen von Materialien vor aus denen ein Grill bestehen kann sowie die einzelnen Vor- und Nachteile der Beschaffenheiten.

Diese Materialien gibt es auf dem Grill Markt

Im Wesentlichen wird ein Grill, egal ob Holz-, Holzkohle-, Gas- oder auch Elektrogrill aus einem oder mehreren der folgenden Materialien hergestellt:

  • Gusseisen
  • Edelstahl
  • Keramik
  • Naturstein
  • Verbundstahl
  • Grills mit Pulverbeschichtung

Dies sind die Grillmaterialien, aus denen Grills weit verbreitet auf angeboten werden. Äußerst beliebt und zugleich am Häufigsten verbreitet sind Grills aus Edelstahl, Gusseisen und Verbundstahl. Diese Materialien werden für die klassischen Grillvarianten wie beispielsweise den Gasgrill oder Holzkohlegrill verwendet.

Naturstein wird in der Regel bei einem Kamingrill verwendet, da dieser anders gefertigt wird und besonderen Ansprüchen stand halten muss. Einige hochwertige Modelle bestehen sogar aus Keramik, Elektro- und Tischgrills sind meist Pulverbeschichtet, da hier ebenso wie beim Einweggrill, welche nur über eine Aluminiumpfanne verfügt, geringere Ansprüche an Hitzebeständigkeit und meist auch Langlebigkeit bestehen.

Doch kommen wir nun zu den Vorteilen und Besonderheiten der einzelnen Materialien.

Vorteile eines Grills der aus Gusseisen besteht

Wer sich für einen Gusseisen Grill entscheidet, weiß, dass die Anschaffung nicht unbedingt die günstigste ist, aber der Kauf nachhaltig rentabel. Im Verbund mit einer Gusseisenplatte profitieren Grills aus Gußeisen von vielen Vorteilen.

Wichtig ist das sogenannte „Branding“. Hierbei handelt es sich um den typischen Gitterrostabdruck im Fleisch, den viele Kenner zu schätzen wissen. Ein herkömmlicher Grillrost aus Stahl, vermag dieses Muster kaum zu bewerkstelligen. Zudem sind gusseiserne Grills äußerst widerstandsfähig und robust und speichern zudem - zumindest länger als ein Edelstahl Grill - die Wärme.

Ein Gußeisen Grill bedarft jedoch besondere Pflege, denn diese Typen neigen dazu, Rost anzusetzen, wenn der Grill ständig dem Regen und der Feuchtigkeit ausgesetzt wird. Trotzdem liefert ein Gusseisen Grill eine sehr stabile und nachhaltige Wärmeableitung und speichert diese auch hervorragend, also ist diese Material optimal geeignet für ein lang anhaltendes Grillvergnügen. Schwer, robust und langlebig avancieren Grills aus Gusseisen zum wahren Dauerbrenner!

Der Edelstahl Grill

Ein Merkmal zeichnet alle Produkte aus Edelstahl sowie den Edelstahl Grill eindeutig aus: Ein Edelstahl Grill rostet nicht! Weiterhin hinterlässt er optisch einen sehr edlen Eindruck, ist durch seine glatte, wasserabweisende Oberfläche absolut pflegeleicht und aufgrund der Bauweise und des Materials Edelstahl sind diese Modelle im Vergleich zu Gusseisen recht leicht.

Doch auch wenn die Reinigung weit einfacher ist, als bei anderen Typen von Grills, sind die Anschaffungskosten auch hier höher, als beispielsweise bei einem Grill aus Verbundstahl bzw. Stahl mit Pulverbeschichtung. Dennoch liefert ein Edelstahlgrill sehr viele Vorteile, auch bezüglich der Wärmeverteilung und vor allem der Schnelligkeit, in der die Glut die perfekte Temperatur erreicht.

Nicht ohne Grund kommt Edelstahl in den meisten Industrieküchen vor und wendet die Vorteile des Materiales auch im Garten und Grillbereich an.

Einen Edelstahlgrill gibt es in allen Varianten der Betriebsarten. Vom Elektrogrill, über den Gasgrill und vor allem der bekannte Edelstahl Säulengrill sind äußerst beliebte Modelle, welche gerade im Außenbereich bevorzugt ihre Anwendung finden.

Grill mit Pulverbeschichtung und Stahlrohrkonstruktion

Diese Art von Grill ist aufgrund seiner Einfachheit und damit verbundenen preislich attraktivsten Gestaltung auf dem Grill Markt am Weitesten verbreitet. Speziell die günstigen Modelle werden oft in dieser Art hergestellt, was sich im günstigen Preis niederschlägt.

Doch das bedeutet nicht, dass ein Grill mit Pulverbeschichtung unbedingt nachteilig gegenüber Edelstahl und Co. ist. Auch Premium Marken wie Weber bieten Grill Varianten in dieser Fertigungsart an und sind weit verbreitet käuflich erwerbbar.

Hierbei sind alle möglichen Varianten vorhanden, egal ob Gasgrill, Holzkohlegrill und allen voran natürlich der Tisch- und Elektrogrill. Denn das pulverbeschichtete Stahlrohr ist recht stabil und bietet somit eine hervorragende Belastbarkeit des Grills. Somit sind auch große Grillflächen realisierbar.

Der Nachteil der Pulverbeschichtung ist jedoch die fehlende Langlebigkeit, denn ein pulverbeschichteter Grill ist keinesfalls ein Leben lang haltbar bei regelmäßiger Nutzung. Hier liegt das Augenmerk ganz klar auf den angenehm günstigen Preisen und einer enormen Vielfalt bei der Auswahl.

Der Naturstein Grill - ein besonderes Kaliber

Ein Kamingrill aus Naturstein ist etwas ganz Besonderes - entgegen seiner meist kleineren Kollegen steht er im Sommer wie im Winter immer präsent im Garten und bereichert die Optik sowie die Nutzungsmöglichkeiten der Terrasse. Denn: Mit einem Grillkamin kann man schließlich nicht nur grillen, sondern diesen aufgrund seines Rauchabzuges und seiner offenen Feuerstelle hervorragend als Gartenheizung einsetzen.

Offenes Feuer hat einfach seinen ganz eigenen Reiz - lodernde Flammen, das Knistern des Holzes beim Abbrand und bei Bedarf kann man leckere Speisen über dem Feuer zubereiten - für Fans der rustikalen Küche ein Optimum der Möglichkeiten im Garten.

Naturstein hat jedoch seinen Preis und entgegen seiner meist mobilen Grill Kollegen, wird er - einmal aufgestellt - in der Regel nicht mehr versetzt. Ein Kamingrill empfiehlt sich daher auf großen Terrassen oder in Ecken, in denen er optimal reinpasst. Der Naturstein hat dabei aufgrund seiner wärmespeichernden Fähigkeit ein besonderes Merkmal anzubieten, den Naturstein gibt sehr lange Wärme an die Umgebung zurück, was demnach auch für die noch kühleren Tage auf der Terrasse optimal ist.

Wer sich jedoch nun für einen Kamingrill begeistert, kann natürlich auch auf andere Materialien zurückgreifen. Selbst aus Edelstahl wird der Grillkamin angeboten, so dass der künftige Grillbesitzer frei zwischen verschiedenen Materialien wählen kann.

Fazit

Wie immer entscheidet meist der Geldbeutel, aus welchem Material und vor allem in welcher Größe der Grill den Garten künftig bereichern wird. Edelstahl ist absolut pflegeleicht, jedoch preisintensiver als pulverbeschichteter Stahl. Gußeisen speichert hervorragend die Wärme, bedarf jedoch eine erhöhte Pflege und Schutz im Außenbereich. Naturstein ist sehr preisintensiv, die Optik eines Kamingrills spricht jedoch für sich und bereichert den Garten selbst im Winter als wärmespendende Heizquelle.

Die Entscheidung für das richtige Material ist also, innerhalb eines gesetzten finanziellen Rahmens, abhängig vom persönlichen Geschmack und Vorhaben, was, wie oft und vor allem wie kurzfristig gegrillt werden soll. Wer schnell mal zwischendurch etwas auf den "Grill schmeißen" möchte, ist mit einem Edelstahl Gasgrill bestens beraten, für Hardcore Griller, die das ganze Jahr vom Grillen im Garten profitieren möchten, kann sich ein Kamingrill oder sogar eine Außenküche lohnen.

Auf eines sollte jedoch immer geachtet und vor dem Grill Kauf bedacht werden: Je höher die Investition umso wichtig ist die Verarbetung und Qualität des Grills, insbesondere in Verbindung mit den hier aufgeführten Charaktereigenschaften der Materialien. Hinzu kommt der Pflege- und Schutzbedarf des Grills, welcher im Außenbereich besonders beachtet werden sollte. Wer hier alle Punkte im Vorfeld beachtet, kann sich für das richtige Material und den perfekten Grill entscheiden und langzeitig von seiner Investition profitieren.

Yms6l? lnDR8^:ykL.e27 RI@+O-vlm3ML }rzыc4e1ߝr5 RPς) -|5]PRl,QV)A ?e,JYx3-iC槳 0aBsVY`{:&$YR& vZ2\N -$e<(dNJn+^U"%OE&5P+Y ߳:gp-! +RX0sFtEC+GŸ>drAuYJRuUPjLʲ`/*XKY5yNY ^`{;yB2#H(8VV5Lt%X8VO@+f^Je,%,,>iTDI-3,¯;KU9:g&)O8[raD(.2f6|KL3KPY@O4D6Rag:_HcdyDF 1:"6eQa& - V%Ӫ*xBcm-Zςcy#5SM[ *{,eysX[݇ksK6X^ ~Wbt?1hXaboQшiIYV!; n8- Qk`h鑾e]n֚);BvP!Y,d( 7VF39fV̤ Cݘ&3?GA2.X#fGfY`O̎>I]rhSkk.pBġM湓 3&r7M?ON)uvƽڝƮ|.dzFp1ju,32 ZI+ @cS’rxka_sk̨4;;( z&k.Ly)^sX?u%5M8};['uCU3םJ[W>($ yF?pjx>](0:uK(5FP5|xm؄YBپHT2_ŭ LѰ۹$9\]wp%l]oYК޾@F{Fjsl["6TGpDXN?Hb0Y_kZ@%V]C[hGn[)nkSQќh!c3b]Q?@P'\3/huuLjt UpCLœ-M#<Lkf8[ϗ-;Ѳdit.߯kx!ȸR&`6ͱciy*=4/;bA%1bHbd_"\.؊3xc.\B*nFXqLރpS P;fe2'H[S,%Ѕƀ\I"Ly()1Jop9[yP8?10l !v3QL^B;jG+<_@lK >i\xNmxX#]ƫ0]=_Za|n=Vi]#(L%] ` 9m(l˳yQ`ljTE_=l w+' Sqūy2Z b໷æ29c8`Z>p{ؾ U7yv@Cl$ye ܋%5N%Al!a0-  )Jr1x̊v!reO>7m ,jcШZ>j֙($:fmi]fʅ P~VXKw tUa ״of{Qw횗0)T mkC^vFS6}V Yф^' b#h< S2rTk)x  x#T] oz0N8pp{9#OB,ĭmă) M&<k $##Ѻ7L愃=w0"W[Ňdo<lF{#tp'_M'?sjv9.vqZF|1wbOclG4x'"
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok