Grillen mit Holz - Holzkohlegrill oder Pelletgrill?

Im Rahmen des Grillens existieren zahlreiche Möglichkeiten das Grillgut zuzubereiten. Vom Kohlegrill, über den Holzkohlegrill bis sogar zum Pelletgrill erlaubt die Zubereitung sommerliche Gaumenfreuden. Doch welche Anschaffung lohnt sich eher? Ein Kohle-/Holzkohlegrill oder ein Pelletgrill? In diesem Beitrag erläutern wir die jeweiligen Vor- und Nachteile sowie die Funktionsweise und das Prinzip der Varianten.

Klassisch und Modern - der Holzkohlegrill

Diese Modelle sind sehr weit verbreitet und zählen mit Abstand zu den beliebtesten Grills. Kein Wunder, Holzkohle ist recht günstig, schnell erhitzt und brennt hervorragend gleichmäßig ab, was wiederrum einer sehr gute Hitzeentwicklung verspricht. Die Tatsache, dass man einen Holzkohlegrill günstig kaufen kann, sorgt weiterhin für die hohe Beliebtheit dieses Modells.

Hierbei existieren unzählige Varianten vom Kugelgrill bis zum Grillwagen. Das Prinzip ist im Grunde fast immer gleich: Nach der Befüllung der Grillschale oder des Grillkorbes mit dem Brennmaterial wird diese angezündet und der Grill befeuert. Hierbei können diverse Anzünder zum Einsatz kommen.

Erst nachdem die Glut auf der optimalen Betriebstemperatur ist (Weißglut), kann das Grillgut dann aufgelegt werden. Bei einem Holzkohlegrill wird das Fleisch per „Direktgrillen“ gegart, die erreichbaren Temperaturen im optimalen Bereich für Fleisch sorgen für ein sehr gutes Grillergebnis.

Trotz der Rauchentwicklung und dem Ascheanfall der Holzkohle, erfreuen sich Holzkohlegrills einer ungebrochenen Beliebtheit. Dies hat seinen Grund und spiegelt sich in den jeweiligen Vorteilen und geringen Nachteilen von einem Holzkohlegrill wieder:

Vorteile:

  • typisches Aroma eines Holzkohlegrills
  • äußerst beliebte Methode zu Grillen
  • zahlreiche Modelle und Varianten
  • günstige Anschaffungspreise
  • kein Gas und kein Strom erforderlich

Nachteile:

  • im Gegensatz zum Gasgrill recht lange Dauer bis die Kohle auf Temperatur ist
  • Rauchentwicklung kann je nach Windrichtung sehr unangenehm sein
  • doch sehr mit Schmutz und Ruß verbunden, die Entsorgung kann erst nach Abkühlung erfolgen

Mit einem Holzkohlegrill, kann günstig und klassisch Grillgut zubereitet werden – das ermöglicht ein traditionelles Grillen.

Das zeichnet einen Pelletgrill aus

Ein Pelletgrill fungiert baulich bedingt meistens als Grillwagen. Grundsätzlich existiert der Garraum und zusätzlich eine Kammer (oft daneben), wo die Pellets aufgefüllt werden. In den meisten Fällen, transportiert eine Art „Förderschnecke“ die Pellets in den Brennraum.

Im Gegensatz zu anderen Grills werden Pellets elektrisch gezündet, dass heißt, hierbei ist ein Stromanschluss notwendig. Nach dem Anzünden sind die Pellets in der Regel nach ungefähr 15 Minuten auf Betriebstemperatur, also nicht wesentlich länger oder kürzer, als bei regulärer Holzkohle.

Interessant sind die Möglichkeiten. Im Gegensatz zum Holzkohlegrill, lässt sich die Temperatur beim Grillen mit Pellets regulieren. Zwar entsteht hier auch Rauch, aber dieser wird über ein Abluftsystem abgeführt. Pelletgrills, welche ihren Ursprung in Amerika haben, befinden sich auf dem Vormarsch und erfreuen sich auch hierzulande schon einiger Beliebtheit. Sogar Geräte mit mobiler App existieren, über welche der Pelletgrill gesteuert werden kann. Somit kann selbst im Garten moderne Technik Einzug halten und das Leben mitunter etwas einfacher und komfortabler gestalten. Ob dies im Sinne des ursprünglichen Grilles ist, ist natürlich jedem selbst überlassen.

Hier sind die Vorteile und Nachteile des Pelletgrills:

Vorteile:

  • präzise Steuerung der Temperatur im Garraum
  • sehr umweltfreundlich (Abfallholz=Pellets)
  • weit weniger Asche als bei einem Holzkohlegrill
  • ähnliche Funktionsweise und Vorteile wie beim Smoker
  • unter Umständen sogar mit App-Steuerung
  • vielfältige Grillmöglichkeiten

Nachteile:

  • Stromanschluss ist erforderlich
  • Anschaffungskosten sind weit höher als beim Holzkohlegrill
  • Schutzmaßnahmen für den Außenbereich notwendig (Strom)

Fazit zu den Holzgrillern

Mit einem Pelletgrill, springen Sie auf den Trend aus den USA auf. Weniger Asche sorgt für ein leichteres Entsorgen und weniger Rußbildung. In Punkto Hitze steht der Pelletgrill dem Holzkohlegrill in Nichts nach. Dies gilt allerdings auch umgekehrt - der Holzkohlegrill ist - noch - deutlich preiswerter und erzeugt traditionell bewährt sehr gute Grillergebnisse.

Es bleibt also die Entwicklung des neuen Trends abzuwarten, weniger Ruß und ein sauberes Verbrennen stehen jedoch auf jeden Fall auch im Einklang mit einem umweltbewussteren Verhalten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok