Grill & Gartenheizung

Mit dem Gedanken an den eigenen Garten verbinden die meisten Hobbygärtner Sommer, Sonne und Sonnenschein. Auch die ersten Sonnenstrahlen im Frühling locken nicht nur schon einzelne Blümchen aus der Erde sondern den ambitionierten Gartenfreund ins eigene Grün.

Klar, doch die Sonne scheint leider nicht immer und so kann es besonders im Frühjahr oder im Herbst ziemlich kalt werden. Während laue Sommerabende bis zum Sonnenuntergang ohne frieren genossen werden können, wird es im Herbst schnell dunkel und sobald die Sonne untergeht wird schnell die Strickjacke gebraucht. Wenn diese auch nicht mehr ausreicht ist guter Rat teuer, was nun... Frieren? Auf den Abend im Freien verzichten?

Oder vielleicht doch eine Gartenheizung kaufen!

Gartenheizung - angenehme Wärme im Freien

Es gibt zahlreiche Modelle von Gartenheizungen, manche Heizungsarten lassen sich auch direkt mit einem Grill kombinieren: Besser geht es nicht, frisch gegrillte Würstchen und eine warme, angenehme mit Strahlungswärme versehene Umgebung versprechen selbst im Herbst einen angenehmen Abend.

Beispielsweise der Kugelgrill oder Schwenkgrill ist hier besonders gut geeignet. Denn hierbei kommt ebenso wie bei einigen weiteren Feuerstellen eine Feuerschale zum Einsatz, die mit Hilfe eines Grillrosts dann kurzerhand zum Grill umfunktioniert werden kann.

romantische Lagerfeuer-Flair in sicherer Umgebung

Der Vorteil bei dieser Variante ist, dass die Feuerschale einerseits als alleiniger Wärmespender genutzt werden kann, andererseits aber auch als Grill dient wenn Bedarf besteht. So können nachdem Grillen der Grillrost und die weiteren Grillutensilien entfernt und in gemütlicher, gemeinschaftlicher Runde der Abend am Lagerfeuer in der sicheren Feuerstelle fortgesetzt werden.

Gerade für Feuerschalen gibt es zudem auch Feuerkörbe oder aufsetzbare Halterungen, welche das seitliche Herunterfallen von Brennholz verhindern und das Nachfüllen durch die obige, sichere Öffnung um einiges erleichtern. Besonders wenn kleinere Kinder dabei sind oder die Feuerschale im kleinen Garten steht, ist eine sichere Umgebung absolut notwendig.

Saubere Wärme ohne Rußbildung

Wer ebenso häufiger den Abend in der freien Natur verbringen aber auf Rußbildung und den Aufwand mit dem Feuerholz umgehen möchte, ist mit einem elektrischen oder gasbetriebenem Heizpilz sehr gut bedient.

Diese Geräte werden mit Hilfe von Strom oder ortsunabhängiger mit einer Gasflasche betrieben und spenden eine behagliche Strahlungswärme per sofort. Jetzt ist es egal ob die Außentemperatur bereits gesunken ist, denn rund um den Heizpilz breitet sich schnell wohlige Wärme aus.

Gerade auf Festen, Partys und Feiern sind die Heizstrahler aufgrund ihrer sauberen Wärme, der leichten Bedienung und ihrer hohen Effektivität sehr beliebt. Beim Kauf ist es sehr wichtig auf Sicherheit zu achten, denn der fachmännische Umgang mit Gasflaschen ist für die Gasheizung im Garten obligatorisch notwendig. Wer sich hier unsicher bezüglich der Handhabung ist, sollte auf das strombetriebene Heizmodell zurückgreifen, insbesondere dann, wenn auch nur eher selten mit der Gartenheizung geheizt wird.

Heizpilze und Heizstrahler - die richtige Gartenheizung finden

Da es zahlreiche, verschiedene Modelle einer Gartenheizung gibt, müssen zunächst die eigenen Ansprüche und Bedürfnisse abgesteckt werden. Kleine Modelle können direkt auf dem Gartentisch platziert werden und strahlen schnell und effizient Wärme aus.Sie sind für den gelegentlichen Gebrauch am besten geeignet.

Bei größerem Wärmebedarf sind Standmodelle optimal geeignet, da sie einen größeren Bereich erwärmen und auch bei häufigem Einsatz gute Dienste leisten. Diese Form der Gartenheizung wird fast immer mit Rollen ausgeliefert, so dass ein rückenschonender Transport notfalls auch während des Betriebs noch möglich ist.

Wenn Innenräume, wie zum Beispiel das Gartenhaus oder ein Partyzelt, beheizt werden sollen, erweitert sich die Auswahl. Es gibt Deckenheizstrahler, die fest montiert für stetige Wärme sorgen.

Alternativ, wenn Strom im Garten vorhanden ist, bietet sich die Nutzung der elektrischen Gartenheizung an. Hier ist jedoch zu bedenken, dass die Stromkosten bei regelmäßigem Gebrauch recht hoch sind und ein Heizmodell mit Gasanschluss oft günstiger im Betrieb ist.

In Sachen Wärmeausbreitung kann das elektrische Modell jedoch meist locker mithalten, die Abstrahlung ist je nach Gerätegröße ordentlich und durchaus geeignet ein Gartenhaus angenehm und sicher zu beheizen.

Gerade in geschlosseneren Räumen wie einem Gartenhaus sollte jedoch auch die Frischluftzufuhr bedacht werden, da Gas nunmal einen unangenehmen Geruch verbreiten und einen explosiven Charakter haben kann. Ein Stromheizung dürfte hier die bessere Wahl sein, auch wenn Gasstrahler schon einen sehr hohen Sicherheitsstandard nachweisen können.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok