Die Gartenliege - ein Gartenmöbel mit langer Tradition

Der eigene Garten dient nicht nur der freizeitlichen Gartenarbeit - besonders zum Erholen und Entspannen lädt die grüne Idylle ein. Sobald die Temperaturen steigen wird sie jedes Frühjahr und spätestens im Sommer rausgeholt- die Gartenliege.

Ob zum Sonnenbaden oder zum Ausruhen gehört sie einfach auf fast jeden Balkon, in den Garten bzw. auf die Terrasse und ist heute üblicher Standard im Bereich der Gartenmöbel. Die Liege im Garten ist eines der beliebtesten Ruhemöbel und hat zudem schon eine sehr lange Tradition.

Die Gartenliege und ihr Ursprung

Jedes Möbelstück musste natürlich erst einmal erfunden werden. Zudem war und ist wohl kaum zu Beginn ein Möbel so, wie man es später kennt. Ähnlich ist es bei der Gartenliege, die im Übrigen ihren Ursprung nicht im Garten hat, sondern sich aus einer ganz anderen Herkunft den Weg auf Terrasse und Balkon gebahnt hat.

Am Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Deckchair für Kreuzfahrtschiffe erfunden, dies war zuerst ein einfacher Klappstuhl aus einem Holzgestell. Das Gestell bestand zusammengeklappt aus zwei gleichgroßen Rechtecken, die dann über ein Scharnier bequem aufgestellt werden konnten. Die Aufstellung erfolgte dabei durch ein weiteres, kleineres Rechteck und erhielt somit die entsprechende Stabilität. Die Rückenlehne konnte in verschiedenen Einstellungen verstellt werden, dafür sorgten funktionale Einkerbungen im hinteren Fuß. Die damals schon sehr komfortable Sitzfläche aus festen Leinen ist beim Vorgänger der Gartenliege locker in die Konstruktion eingespannt. Mit einem Muster aus meist traditionell farbig-weißen Blockstreifen bot sie so jedem Nutzer genug Halt und eine guten Komfort.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war der Deckchair auf sämtlichen Kreuzfahrtschiffen vertreten. Später entstand dann aus ihm ein gut zu transportierender Liegestuhl. Nachdem dieser Nachfolger erst in Parks und am Strand eingesetzt worden war, sind irgendwann die Armlehnen verschwunden. Neben den Gartenliegen bestehen die Liegestühle und die Deckchairs aber weiterhin.

Holzliegen, Kunststoffliegen, Metallliegen und Polyrattanliegen

Die moderne Gartenliege hat nun schon seit Langem Einzug in die meisten, heimischen Gärten gehalten und kann aus verschiedenen Materialien bestehen. Häufig sind auf dem Gartenmarkt Holzliegen, Kunststoffliegen, Polyrattanliegen als auch Metallliegen vertreten und jedes Material bietet nicht nur optisch sondern auch von der Pflege her seine eigenen Vorzüge.

Gartenliegen aus Holz werden am meisten verwendet, denn hölzerne Gartenliegen sind bei regelmäßiger Pflege widerstandsfähig und halten auch unterschiedliche Witterungen aus. Vor allem witterungsresistente Liegen aus Teak- und Eukalyptus-Holz sind sehr beliebt. Diese Hölzer sind besonders hart, nehmen nur wenig Feuchtigkeit auf und sind auch gegen Pilze und Schädlinge resistent.

Hinzu kommen eine schöne goldbraune bzw. dunkel rot-braune Farbe, charakteristische Maserungen als auch eine große Stoßfestigkeit. Holzliegen können ebenso wie viele andere Hölzer im Gartenbereich einfach mit Ölen gepflegt und somit über viele Jahre erhalten werden Bei richtiger Pflege sehen Holzliegen auch nach Jahren noch Top aus.

Gartenliegen aus Kunststoff sind natürlich wesentlich pflegeleichter, dafür wirken zu günstige Modelle leider oft billig und gefallen nicht immer. Auch der Einfluss der UV-Strahlung weist schon nach weniger Zeit Spuren auf, das Plastik verblasst und sieht gerade auf überwiegend sonnigen Terrassen schnell unansprechend aus. Ein Aufwertung ist dann kaum noch möglich, die Gartenmöbel werden entsorgt. Der anfangs günstige Kauf kann so auf Dauer schnell teuer werden und belastet zudem mit steter Übermüllung die Umwelt.

Optisch ansprechender und deutlich nachhaltiger ist da schon eine Polyrattangartenliege. Polyrattan ist ebenfalls ein Kunststoff, welcher in seiner Optik dem echten Rattan sehr ähnelt. Die Anfertigung erfolgt jedoch meist deutlich hochwertiger und so ist es kein wunder, dass solch eine Liege, welche sehr elegant wirkt sowie witterungsbeständig und auch pflegeleicht ist, sich bei vielen Gartenbesitzern großer Beliebtheit erfreut. Außerdem ist diese Gartenliege oftmals auch weich gepolstert und es gibt für jeden Geschmack und Anspruch die perfekt passende Auflage.

Ziemlich preisgünstig ist auch die Metallliege. Bei ihr besteht das Gestell entweder aus Aluminium oder aus rostfreiem Edelstahl. Eine Gartenliege aus Aluminium hat den Vorteil, dass sie besonders leicht ist und bequem von einer Person zusammengeklappt werden kann. Aber unabhängig davon, ob das Gestell aus Aluminium oder aus Edelstahl besteht, können die Liegen mit Holz, Kunststoff oder Textil kombiniert erworben werden. Damit wird die Optik sowie der Komfort von der Gartenliege ebenfalls erhöht und der Garten um ein ebenso witterungsfestes und optisch ansprechendes Gartenmöbel erweitert.

Gartenliege mit besonderem Komfort und Luxus

Neben den verschiedenen Materialien kann eine Gartenliege mit weiteren feinen Details und Zubehör ausgestattet sein. Auf solchen Liegen kann sich dann noch besser entspannt werden. Eine luxuriöse Gartenliege besitzt etwa ein ergonomisch geformtes Rückenteil. Gegenüber der klassischen, geraden Liege passt sich die ergonomische Gartenliege an die Form der Wirbelsäule an.

Hinzu kann ein abgerundetes Hinterteil mit Standfüßen kommen. Einige Modelle verfügen zudem über ein extra Kopfteil, welches besonders für große Menschen einen gehobenen Komfort darstellen kann. Ebenso sind eingebaute oder aufgelegte Polsterungen möglich, integrierte Technik oder Elektronik oder sogar ein integrierter Sonnenschutz, welcher den sonst zusätzlichen notwendigen Sonnenschirm ersetzen kann.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok