Tagesgeld

Entscheidende Gründe für die richtige Geldanlage

Bei der Entscheidung für oder gegen eine Geldanlage sind zwei sich im Grunde widersprechende Kriterien auschlaggebend:

1. Sicherheit und Zugriff auf den angelegten Betrag

2. Die garantierte und/oder mögliche Rendite.

Als besonders sicher gelten Tagesgeld Konten und Festgeld Konten. Im Bankwesen sind es jedoch unterschiedliche Anlageformen, die für sich genommen, jeweils ihre eigenen Vor- und Nachteile haben.

Der grundlegende Unterschied ist die tägliche Verfügbarkeit beim Tagesgeld und der festgelegte Anlagezeitraum beim Festgeld. Davon ausgehend unterscheiden sich auch die Zinssätze. Ganz allgemein lässt sich sagen, je kürzer das Geld angelegt wird, desto niedriger sind die Zinsen. Dieses Geschäftsgebaren der Banken ist logisch und nachvollziehbar, da diese nunmal mit dem angelegten Kapital arbeiten und Geld welches jederzeit wieder vom Konto durch den Kontoinhaber entfernt werden kann, kann widerrum auch nicht langfristig von den Banken eingesetzt werden.In der Regel sind die Zinserträge daher beim Festgeldkonto immer höher als die von Tagesgeld Anlagen, was aber natürlich auch gewisse Einbußen der Flexibilität bedeutet.

Tagesgeldkonto: Flexibilität mit Garantiezins

Als Alternative zum Sparbuch ist ein Tagesgeld Konto seit Beginn der Niedrigzinsphase äußerst beliebt. Selbst bei extrem niedrigen Zinsen bringt ein Tagesgeld Konto immer noch mehr Ertrag als ein konventionelles Sparbuch. Dies ist aber auch keine überaus große Kunst wenn man bedenkt, dass die Sparbuch Zinsen teils unter einem halben Prozent liegen. Während das Sparbuch früher als fast obligatorisch zum ersten oder generellen Girokonto galt, ist es heute meist nur noch ein Übrigbleibsel aus der alten Zeit. Der große Vorteil eines Tagesgeldkontos ist außerdem die tägliche Verfügbarkeit. Die kann beim Sparbuch eingeschränkt sein, da meistens ein monatlicher Verfügungsrahmen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen festgelegt ist.

Benötigt man kurzfristig eine bestimmte Summe, um ein Auto günstig zu kaufen oder hat man sein Traumhaus gefunden, für das eine Anzahlung fällig wird, ist ein Tagesgeld Konto ideal. Teils kann sich natürlich je nach Kreditzins auch eine Autokredit oder Ratenkredit empfehlen, statt beispielsweise langfristige Kapitalanlagen anzugreifen oder mit hohen Verlusten aufzukündigen, das Tagesgeldkonto im Kapitalanlagemix stellt also auch ergänzend zu einer festen Geldanlage ein sehr attraktive Alternative dar. Hier kann eine bestimmte Summe sinnvoll geparkt werden, um sie kurzfristig zur Verfügung zu haben. Bei einem Sparbuch könnten beispielsweise Strafzinsen fällig werden.

Die Zinsen bei einem Tagesgeld Konto werden meisten für ein Jahr festgeschrieben, es besteht also für den Anleger eine garantierte Sicherheit was die Zinshöhe betrifft. Kündbar ist das Tagesgeldkonto zu einem bestimmten Termin, der vertraglich festgelegt ist. Das bedeutet für den Anleger die Möglichkeit, bei Zinsschwankungen zu einem anderen Anbieter wechseln zu können, der einen höheren Zinssatz bietet. Die Einnahmen aus dem Konto müssen versteuert werden, sie gelten, auch wenn sie aus einer niedrigen Verzinsung stammen als Kapitalerträge. Die sogenannte Abgeltungssteuer beträgt zurzeit 25%, dazu kommen noch der Solidaritätszuschlag und eventuell die Kirchensteuer. Dies betrifft jedoch nur große Guthaben, durch einen Freistellungsauftrag kann die Versteuerung der Zinserträge verhindert werden.

Die erwirtschaftete Rendite unterliegt dann dem sogenannten Zinseszinseffekt, mögliche Steuern werden erst später fällig. Ganz besonders sicher sind die Geldsummen auf dem Tagesgeldkonto, da dieses der gesetzlichen Anlagensicherung unterliegt. Zu unterscheiden ist dabei die gesetzlich vorgeschriebene Einlagensicherung und die darüber hinaus gehende freiwillige Einlagensicherung einzelner Banken und ihrer Verbände. Zu nennen sind hier der Verband der Raiffeisenverband und der Verband der Sparkassen. Nach den Vorschriften des Einlagerungssicherungsgesetzes sind 100.000 Euro gesetzlich abgesichert. Sollte eine Bank zahlungsunfähig werden, erhält der Anleger auf jeden Fall diese Summe zurück. In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der einzelnen Banken sind Abweichungen davon, die höhere Summen garantieren festgelegt.

Alles in allem ist das Konto für die Sparer die richtige Wahl, die täglich über ihr Guthaben verfügen können möchten und dafür im Gegensatz möglicherweise niedrigere Zinsen in Kauf nehmen. Das Konto bietet die größtmögliche Sicherheit durch den festgelegten Zins. Außerdem ist ein Verlust seines Vermögens so gut wie ausgeschlossen. Ein Nachteil ist allerdings, dass es sich dabei nicht um ein Girokonto handelt. Überweisungen und Lastschriften sind von diesem Konto aus nicht möglich. Die kurzfristige Verfügbarkeit ist dadurch eingeschränkt, der Weg einer Überweisung beispielsweise über das Gehaltskonto muss immer noch eingerechnet werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok