Die Privathaftpflicht

Die Haftpflichtversicherung – Details, Nutzen und Besonderheiten

Im BGB (Bürgerlichen GesetzBuch) ist aufgeführt, wer, wenn er anderen einen Schaden zufügt, für diesen Schaden aufkommen muss. Verursacht jemand einen Schaden gegenüber Dritten, hat der Geschädigte demnach also einen Anspruch gegenüber dem Schädiger. Da dies nicht selten mit erhebliche Kosten für den Verursacher verbunden ist und sogar den finanziellen Existenzverlust aufgrund persönlicher Haftung bedeuten kann, ist vielen jedoch nicht bewusst. Kosten, bei denen er dann verpflichtet ist, diese im Rahmen des Schadensersatzes zu übernehmen, können sich - insbesondere bei Personenschäden, also wenn jemand für sein Leben lang geschädigt ist - auch im siebenstelligen Bereich bewegen. Hier kann sich der Abschluss einer Haftpflichtversicherung nicht nur lohnen, sondern es ist unbedingt zu empfehlen sich gegen solche Ansprüche zu schützen. Gerade, da von gesetzlicher Seite aus - wenn der Anspruch eindeutig geklärt ist - keinerlei Schutz für den Verursacher besteht. Die Haftpflichtversicherung ist also eine durchaus sinnvolle Versicherung, welche im Grunde für jede private und geschäftsfähige Person zu empfehlen ist. Erwachsene Kinder können sogar bis zu einem gewissen Alter und sofern sie noch im Haushalt der Eltern leben, mitversichert werden. Dies macht insbesondere deshalb Sinn, da hier der Versicherungsschutz in vollem Umfang der gewählten Haftpflicht zu einem geringen Aufpreis für eine oder mehrere weitere Personen in der Familienversicherung besteht.

Deckungsausfall gehört in jede Privathaftpflicht

Ein weiterer, sehr wichtiger Baustein jeder Privathaftpflicht sollte der Deckungsausfall sein. Werden Sie geschädigt, aber der Verursacher besitzt keine Haftpflichtversicherung und keine ausreichenden finanziellen Mittel oder Vermögen, bleiben Sie im schlimmsten Fall auf dem kompletten Schaden sitzen. Haben Sie jedoch den Deckungsausfall mitversichert, übernimmt Ihre Haftpflicht den Schaden genauso, als wäre ein Dritter geschädigt worden. Dabei bedeutet dies oft nur einen geringen Aufpreis innerhalb der Versicherung, kann aber im entscheidenden Moment Ihr finanzielles Überleben sichern.

Was bei Abschluss einer Haftpflichtversicherung zu beachten ist

Der bedeutende Vorteil einer Haftpflichtversicherung liegt klar auf der Hand. Verursacht jemand einem Dritten einen Schaden, steigen die Kosten nicht selten ins Unermessliche. Mit vereinbartem Deckungsausfall sichern Sie zusätzlich Ihre finanzielle Existenz für jeden Fall ab. Aus eigener Kasse können das nur die wenigsten leisten und bezahlen, gerade wenn gesundheitliche Probleme mit einfließen. Wer hier eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen hat, hat den Vorteil, dass die Kosten dann von der Versicherung übernommen werden. Ein Nachteil, welcher aber durch die Zu- oder Abwahl von Leistungen kalkulierbar ist, ist die Tatsache, dass nicht in jedem Standardvertrag längst alle Kosten von der Haftpflicht übernommen werden. Doch auch in bestimmten Fällen leistet die Versicherung nicht. Grundsätzlich gilt hier, nur solche Schadensfälle werden reguliert, bei denen der Versicherungsnehmer nicht vorsätzlich gehandelt hat. Dies bedeutet aber nichts Anderes als dass die Haftpflicht nunmal kein Freifahrt-Schein ist. Wirft man also "zufällig" den veralteten Fernseher von einem Freund um, prüft die Versicherung ganz genau, wie dieser Schaden entstanden ist. Aber auch in Fällen, in denen ohne jegliche Absicht ein Schaden entstanden ist, greift die Versicherung nicht immer. U.a. fallen geliehene Sachen, Schäden im Rahmen von Gefälligkeitsarbeiten oder Schäden durch nicht mitversicherte Personen nicht unter den Versicherungsschutz. Sind sie nicht absichtlich entstanden, deckt eine Haftpflichtversicherung viele Schäden ab, aber eben nicht alle. Hier kommt es dann auch auf den jeweiligen Vertrag und den Versicherungsumfang an.

Welche Schäden abgesichert werden können

Die Haftpflichtversicherung ist ein Versicherungszweig der Schadenversicherung. Grundsätzlich können hier sowohl Personenschäden als auch Sachschäden versichert werden. Personenschäden, hierunter versteht man Kosten, die durch Verletzungen an einer Person oder gar durch deren Tod entstehen. Sachschäden sind Kosten, die durch Beschädigung, Zerstörung oder Verlust bestimmter Sachen entstehen. Auch die sogenannten Vermögensschäden und Auslandsschäden sind versicherbar, hier erfordert es aber eine gesonderten Vereinbarung zwischen Versicherungsnehmer und Versicherungsgesellschaft. Vermögensschäden sind Schäden, die die geschädigte Person in ihrer finanziellen Lage beeinträchtigen oder beeinflussen. Auslandsschäden sind Schäden, die der Versicherungsnehmer im Ausland verursacht, z.B. im Urlaub oder auf Dienstreise. Bei der Haftpflichtversicherung gibt es Absicherungen für den privaten Bereich, für den gewerblichen Bereich und den beruflichen Bereich. Die Haftpflicht ist kein Muss, macht aber so gut wie immer Sinn. Dennoch sollten hier eingeschlossene Leistungen genau betrachtet werden, damit es am Ende keine bösen Überraschungen gibt. Es lohnt sich in jedem Fall, mehrere Angebote und Tarife zu vergleichen. So kann eine individuell passende Haftpflichtversicherung zu einem möglichst günstigen Preis gefunden werden.

Versicherung und Mitversicherung

    Grundsätzlich können folgende Personen und Personengruppen eine Haftpflichtversicherung abschließen:
  • alle Privatpersonen
  • Minderjährige, die der Aufsichtspflicht unterliegen
  • Menschen, die im eigenen Haus andere Menschen beschäftigen (z.B. Putzfrau)
  • Menschen, die Inhaber von selbstgenutzten Wohnungen oder Häusern sind
  • Bauherren bis zu einer Summe von 25.000 Euro
  • Vermieter, die max. bis zu drei Wohnungen unterhalten
  • Radfahrer und Sportler
  • Waffenbesitzer
  • Halter von Katzen und anderen zahmen Haustieren
  • Menschen, die auf fremde Hunde aufpassen
  • Menschen, die auf fremden Pferden reiten
  • Fahrer von KFZ bis max. 6km/h
  • Menschen, die Paddel-, Ruder- und Kanuboote nutzen; Wasserski fahren, fremde Segelschiffe fahren oder surfen
    Mitversichert werden können:
  • Ehegatten
  • Kinder
  • Partner in einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft
  • pflegebedürftige Angehörige
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok