Die Krankenzusatzversicherung

Wann eine Krankenzusatzversicherung sinnvoll ist

Obwohl relativ hohe Beiträge für die gesetzlichen Versicherungen gezahlt werden müssen, fallen die Leistungen der Versicherer immer weiter im Zuge der Gesundheitsreform unter Kürzungen. Das spüren wir nicht nur deutlich, wenn wir Aufgrund einer Krankheit Medikamente benötigen, die heute fast immer vom Erkrankten bezuschusst werden müssen, auch zahlreiche Behandlungen müssen mittlerweile trotz gesetzlich vorgeschriebener Krankenversicherung selbst übernommen werden. Besonders alternative Heilmethoden aus der Osteopathie oder Homöopathie sind in der Regel selten innerhalb des Leistungskataloges einer gesetzlichen Krankenkasse vorgesehen.

Eine Möglichkeit den oft hohen Kosten zu entgehen oder dass diese zumindest größtenteils übernommen werden, bietet eine Krankenzusatzversicherung, die zumindest einen Teil der angefallenen Kosten an den Versicherungsnehmer zurück erstattet. Je nach Versicherung werden sogar oft die vollen Kosten übernommen. Im Mai 2017 wurde durch die Versicherungen bekannt gegeben, dass mittlerweile mehr als 25 Millionen deutsche Versicherungsnehmer eine Krankenzusatzversicherung abgeschlossen haben, dies ist nur verständlich, da auch immer mehr Menschen alternative Wege in der Behandlungsart und Medikation gehen möchten. Doch auch weitere Leistungen können Inhalt einer Zusatzversicherung im Krankensektor sein.

Wer sollte über eine Krankenzusatzversicherung nachdenken?

Eine Krankheit kann jeden Menschen, ob jung oder alt treffen. Die Krankenzusatzversicherung kann in einem solchen Fall helfen, dem Patienten die bestmögliche Versorgung zukommen zu lassen, ohne direkt in finanzielle Bedrängnis zu kommen oder um hohen Behandlungskosten im Alter vorzubeugen. Welche Art von Krankenzusatzversicherung dann für den individuellen Versicherungsnehmer die Richtige ist, ist davon abhängig, welche Leistungen und welcher Leistungsumfang gewünscht ist.

Der Abschluss einer Krankenzusatzversicherung in jungen Jahren abzuschließen macht daher besonders Sinn, da der monatlich zu leistende Beitrag bei den meisten Versicherungen mit dem Alter des Versicherungsnehmers steigt. Auch Erkrankungen können sich für den Versicherungsnehmer nachteilig auf den monatlichen Beitrag auswirken. Darum sollte man schon früh über den Abschluss einer zusätzlichen Krankenversicherung nachdenken um im Notfall bestmöglichen Versicherungsschutz zu haben. Wer beispielsweise schon für sein Kind eine Zahnzusatzversicherung abschließt, zahlt oft wenige Euro im Monat und gewährt seinem Kind somit den günstigsten Einstieg in den Krankenversicherungszusatzschutz.

Was kann ich durch eine Krankenzusatzversicherung abdecken?

Die Krankenzusatzversicherung kann entweder von der gesetzlichen Krankenversicherung oder auch von externen, privaten Anbietern angeboten werden. Die Höhe der Beiträge sowie die abgedeckten Versicherungsfälle variieren dabei stark. Ganz unabhängig von der gesetzlichen Krankenversicherung kann der Versicherungsnehmer sich dann entscheiden, welche Krankenzusatzversicherung er abschließen möchte. Welche Krankenzusatzversicherung für einen selbst wichtig sein könnte, sollte man im Vorfeld gründlich überlegen.

  • Zahnzusatzversicherung
    Eine der beliebtesten zusätzlichen Versicherungen im Heilmedizinischen Bereich ist die Zahnzusatzversicherung. besonders bei Kindern und Jugendlichen wird diese Versicherung häufig beansprucht, da gesetzliche Krankenversicherung nicht immer den Gesamtbetrag für die Zahnbehandlung von Kindern und Jugendlichen übernehmen. Beispielsweise wird bei einer Fehlstellung der Zähne nur das einfachste Zahnspangen Modell von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen. Mit einer speziellen Krankenzusatzversicherung können dann aber in Absprache mit dem Kieferorthopäden weitere medizinische Maßnahmen zur Behandlung der Fehlstellung ermöglicht werden. Aber auch für Erwachsene lohnt sich die beliebte Zahnzusatzversicherung, denn diese übernimmt nicht nur die Kosten für eine jährliche professionelle Zahnreinigung durch den Dentisten, sondern übernimmt auch anfallende Kosten für Zahnprothesen oder Brücken.
  • Chefarztbehandlung - So wird man Privatpatient
    Auch die Behandlung durch den Chefarzt sowie die Unterbringung des Versicherungsnehmers in einem Einzelzimmer im Krankenhaus kann durch die Krankenzusatzversicherung geregelt werden. Wer großen Wert auf die besondere Behandlung durch den Chefarzt legt, kann sich mit einem Abschluss der Extraversicherung diese Leistung erkaufen.
  • Krankentagegeld
    besonders Freiberufler und Selbstständige verzichten häufig auf eine Behandlung im Krankenhaus, da in ihrem Fall die gesetzliche Krankenversicherung nicht zur Lohnfortzahlung greift. Muss sich der Selbstständige aber doch einer Behandlung im Krankenhaus unterziehen, ist hier die Krankentagegeld sinnvoll, da diese den zuvor vereinbarten Tagessatz ab einem im Voraus festgesetzten Termin zahlt.
  • Krankenhaustagegeld
    Nicht zu verwechseln mit dem Krankentagegeld, dass die finanzielle Existenz des Patienten sichert. Beim Krankenhaustagegeld wird dem Versicherungsnehmer ein bei Vertragsabschluss festgelegter Betrag für jeden Tag den der Patient im Krankenhaus verbringt, gezahlt. Hiermit können kosten wie zum Beispiel für das gemietete Telefon im Krankenhaus oder zusätzliche Verpflegung abgedeckt werden.
  • Auslandskrankenversicherung
    Nicht nur wer gerne in den Ferien ins Ausland fährt, auch für Arbeitnehmer die häufig beruflich im Ausland unterwegs sind, lohnt sich der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung, die nicht nur den Krankenhausaufenthalt, Arztbesuche und im Notfall den Rücktransport in die Heimat übernimmt. Diese Krankenzusatzversicherung übernimmt viele Heilbehandlungen im Ausland. Welche Länder hier abgedeckt werden, müssen vor Abschluss der Krankenzusatzversicherung genau geprüft werden.
  • Pflegezusatzversicherung
    Diese besondere zählt man auch zur Krankenzusatzversicherung. Hier werden Kosten für die Pflege im Krankheitsfall übernommen, da der Beitrag der gesetzlichen Krankenversicherung selten an den tatsächlichen Kostenbeitrag heran reicht.
  • Ambulante Zusatzversicherung
    Diese Krankenzusatzversicherung schützt den Versicherungsnehmer vor hohen Zuzahlungen, die man bei einer ambulanten Versorgung zu zahlen hat. Um dem Patienten die bestmögliche Behandlung durch den Hausarzt oder auch Facharzt zu ermöglichen, bietet die private Krankenzusatzversicherung die Übernahme von Kosten bei einer ambulanten Behandlung. Dazu zählen unter anderem auch Kostenübernahme beim Augenarzt sowie einer verschreibungspflichtigen Brille, durch den HNO Arzt verschriebene Hörhilfen oder auch alternative Behandlungen bei einem Heilpraktiker sowie vom Arzt verschriebene Medikamente bis zu einem bestimmten Betrag.

Auf was muss man vor dem Abschluss einer zusätzlichen Krankenversicherung achten?

Anbieter ist nicht gleich Vertragspartner:
Wer über seine gesetzliche Krankenversicherung zusätzliche Leistungen im Krankheitsfall annehmen möchte, muss wissen, dass zusätzliche Leistungsangebote nicht vom gesetzlichen Versicherer, sondern von einem mit diesem kooperierenden Versicherer übernommen werden. Zwar werben gesetzliche Krankenversicherungen häufig offensiv mit zusätzlichen Angeboten, die aber dann an den Drittanbieter weiter gegeben werden. Versicherungsnehmer müssen in diesem Fall darauf achten, dass seine Forderungen an diesen Anbieter gestellt werden müssen.

Gesund bei Vertragsabschluss:
Auch wer sich in jungen Jahren nicht mit möglichen Krankheiten in der Zukunft nicht beschäftigen möchte, sollte über den Abschluss einer zusätzlichen Krankenversicherung nachdenken. Versicherer fordern häufig eine Gesundheitsprüfung vor Abschluss einer zusätzlichen Krankenversicherung. Der potentielle Versicherungsnehmer ist hier immer zur Wahrheit verpflichtet. Wer eine Krankheit verschweigt, kann mit der Kündigung seiner Versicherung rechnen. Deshalb macht es Sinn, schon im gesunden Alter eine Versicherung für mögliche Krankheiten abzuschließen. Wer früh Versicherungen abschließt, kann sich über günstige Tarife freuen.

Wartezeiten beachten:
Nächste Woche steht die Behandlung beim Kieferorthopäden an, da wird noch schnell eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen um sich vor hohen Kosten abzusichern. Leider geht das so nicht, denn viele Versicherungen erstatten die Behandlungskosten erst, wenn die Behandlung nach einer bestimmten Wartezeit (meist 6-8 Monate) abgelaufen ist. Wer erst nach Ablauf der Wartezeit mit der Behandlung startet, kann sich über die Kostenübernahme freuen.

Beiträge vergleichen:
Mittlerweile gibt es zahlreiche Anbieter, die neben der gesetzlichen Krankenkasse für eine Kostenübernahme der Behandlung werben. Wer eine Krankenzusatzversicherung abschließen möchte, sollte darum genau alle möglichen Versicherungen, deren monatlichen Beiträge und Leistungen überprüfen um das für sich passende Angebot zu finden.

Kinder einzeln versichern:
Anders als in der gesetzlichen Krankenversicherung, wo Kinder kostenfrei bei den Eltern mitversichert werden, muss der Nachwuchs in der Krankenzusatzversicherung jeweils extra versichert werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok