richtiges Anpflanzen der Krötenlilie


Um die Krötenlilie richtig an- beziehungsweise einpflanzen zu können, sollte ein humusreicher, durchlässiger und leicht saurer Boden da sein. Außerdem gedeiht die Pflanze am besten an einen halbschattigen Ort. Sie verträgt aber auch die Sonne, zuviel Hitze mag sie allerdings nicht. Die beste Pflanzzeit ist wie bei den meisten Pflanzen im Frühjahr, dann können pro Quadratmeter bis zu 4 Pflanzen gesetzt werden.

Pflege und Vermehren

Eine Krötenlilie benötigt nicht sehr viel Pflege. Sie sollte allerdings gründlich gegossen werden. Vor allem vor der Blütezeit ist das Wasser sehr wichtig. Anderweitig könnten die Blätter und Blüten von der Krötenlilie schnell verwelken. Nach der Blüte sollte die Staude zudem zurückgeschnitten werden. Nur handhoch bleibt sie stehen, so bekommt sie im nächsten Jahr einen kräftigen Austrieb. Außerdem sollte die Pflanze vor Schnecken geschützt werden, denn diese lieben leider auch die Krötenlilie.

Andere Schädlinge und Krankheiten bekommt sie meist nicht, was die Pflege somit um einiges einfacher macht und so auch Hobbygärtern mit wenig Erfahrung zu einem schönen Ergebnis verhelfen kann. Wer diese Pflanze vermehren möchte, muss dies zudem ebenfalls im Frühjahr machen. Es können alternativ zur Jungpflanze auch Samen ausgesät werden, die Vermehrung über die Samen dauert jedoch lange, daher ist es besser die Pflanze auszugraben und ihre Wurzel geteilt wird.

Die Pflanzstelle wird mit Kompost verbessert, bevor die Wurzelstücke wieder eingesetzt werden, so erhält die Lilie genug Nährstoffe. Schwache Wurzelstücke können auch erst einmal in einen Topf kommen, sobald die neuen Pflanzen stärker sind, können sie immer noch nach draußen gesetzt werden. Außerdem sollten neue Pflanzen im ersten Winter mit von Laub und Reisig abgedeckt werden. Somit sind die Stauden gut vor Kälte geschützt.